Volksbank Hochrhein Blog

Einblick in den Arbeitsalltag: Geschäftsstelle Stühlingen

Montagmorgen, 7:00 Uhr: der Wecker klingelt! Da ich zurzeit in der Geschäftsstelle in Stühlingen eingeteilt bin, sollte ich aufgrund des regen Verkehrs um kurz vor 8:00 Uhr losfahren, damit ich pünktlich um 08:15 Uhr bei der Arbeit erscheine.

Bevor wir um 08:30 Uhr die Geschäftsstelle öffnen, müssen wir die PCs hochfahren. Die Kassen werden geöffnet und die Geldzählmaschine auf „ON" gestellt. Ich hole die Post, die der Kurier immer über Nacht bei uns abliefert, öffne sie und verteile sie an die Kolleginnen und Kollegen.

 

Dann kann es losgehen: Die ersten Kunden kommen an den Schalter, da sie zum Beispiel etwas Geld für ihre Einkäufe benötigen. Andere hingegen geben nur kurz ihre Überweisungen direkt am Schalter ab oder werfen sie in den dafür vorgesehenen „Überweisungskasten". In der Zwischenzeit, wenn gerade mal keine Kunden in der Bank sind, leere ich den Briefkasten mit all den eingeworfenen Überweisungen und Briefen vom Wochenende. Natürlich nehme ich auch die Zeitung heraus. Von Zeit zu Zeit überprüfe ich immer wieder meine E-Mails und meinen Kalender, um mich auf den neuesten Stand zu bringen.


Laura Weißenberger Azubi

Mittlerweile ist es schon 11:00 Uhr: Noch eine Stunde bis zur Mittagspause. Da am vergangenen Wochenende einige Veranstaltungen in der Gegend stattgefunden haben, kann ich nun die Flyer und die Plakate, die Vereine für Werbemaßnahmen vorbeibrachten, entsorgen. Schließlich sollte unsere „Informations-Pinwand" immer auf dem aktuellsten Stand sein. Vereinzelt kommen ältere Leute in die Bank, denen ich helfe Überweisungen auszufüllen oder ihre bereits ausgefüllten Überweisungen oder Schecks zu überprüfen. Anschließend leere ich kurz vor der Mittagspause den Briefkasten mit den Briefen und Überweisungen erneut.

12:00 Uhr – Mittagspause! Um 13:45 Uhr sollte ich wieder pünktlich in der Geschäftsstelle Stühlingen sein.

Mittags ist es meistens etwas ruhiger. Da bleibt dann noch Zeit für Lehrgespräche oder Ähnliches. Unser Finanzberater hat mir heute zum Beispiel das Thema Mitgliedschaft erklärt.

Unsere Kundenberaterin hat um 15:00 Uhr einen Termin mit einer Kundin, die vor ein paar Tagen 18 Jahre alt geworden ist. Bei diesem Beratungstermin darf ich dabei sein. So können wir schon ein paar Erfahrungen in Beratungsgesprächen sammeln und bekommen einen Eindruck, wie so ein Gespräch abläuft. Das hilft uns für die kommende Ausbildungszeit. Während des Gesprächs durfte ich den Personalausweis der 18-Jährigen für unser System einscannen. Nach dem Gespräch war noch genug Zeit für Fragen übrig.

Noch eine halbe Stunde - dann ist Feierabend. In dieser Zeit kommt ein Schweizer Kunde und möchte Schweizer Franken in Euro wechseln. Danach mache ich die Sortenabstimmung, die man pro Tag einmal machen sollte. Die Türen und die Kasse werden dann um 16:30 Uhr geschlossen. Ich bringe noch die Post in den Kurierraum und nun ist der Montag auch geschafft!